Schulleben

Die Malteser zu Besuch

Anlässlich des Kinderhospiztages waren Frau Braunwarth und Frau Stützle in die Offene Ganztagesschule gekommen. Heute durften interessierte Kinder Taschen bemalen und die Ergebnisse darf man hier bestauen!

Die Malteser gehen viele Aufgaben an. Bei uns in der Schule haben sie die vielen Päckchen abgeholt, die an Weihnachten in Rumänien verteilt wurden.

In der Schulversammlung am 11.4.2018 werden die Malteser zu uns kommen und und von der Verteilung der Päckchen an Weihnachten berichten.

J

Fotos Frau Leopold

 

Ostern 2018

Die Misereor Kinderfastenaktion wurde in der Schulversammlung am 5. März allen Schülerinnen und Schülern vorgestellt. Dieses Jahr steht das Land Indien im Mittelpunkt.

Schülerinnen und Schüler der Klassen 1-4 begannen darauf in verschiedenen Projekten Spendengelder zu sammeln: Die Klassen 1 bastelten Osterkerzen, die 2. Klassen machten Palmbuschen, die Klasse 3a und 4a halfen Menschen in ihrer Umgebung, Klasse 3b färbten Ostereier, die Klasse 4a lud Ihre Eltern zu einem Klassenkonzert ein.

Foto Frau Bauholzer

Osterkerzen der Klasse 1b

 

 

Schulmilch und Schulmilchprodukte- jetzt jeden Dienstag neu

Wenn es Dienstag wird, so freuen sich viele Schüler auf die Ausgabe der Käsestückchen und der frischen Milch.Frau Walz bereitet alles vor und es wird gerne angenommen.

So leisten wir einen wichtigen Beitrag zur gesunden Ernährung. Europa machts möglich und unsere Kinder sind begeistert.

Guten Appetit!

 

Die Klassen 3a und 3b haben am 19.2. einen Lerngang zum Brotmuseum gemacht.

Laurenz, Noah und  Moritz berichten:

Als erstes sind wir alle gemeinsam hingelaufen. Dann durften wir uns umgucken, als wir da waren. Danach begann die Führung im 1.Stock!   Nun konnten wir die unterschiedlichen  Getreidekörner anfassen. Jetzt wurde uns erklärt, wie das Getreide heute geerntet wird, nämlich mit Mähdreschern und Traktoren. Als nächstes durften wir die Körner anschauen und raten, welche  Getreidesorten es sind und durften sie probieren. Dann schauten wir uns an,  wie die Steinzeitmenschen das Korn  gemahlen haben und probierten es selber aus.

Foto Frau Singer

Im Anschluss durften wir uns einen Film ansehen, der uns gezeigt hat, wie man den Teig heute in einer Bäckerei knetet. Danach haben wir uns eine alte Bäckerei angeschaut und einer aus unserer Klasse durfte in das Bäcker-Horn blasen. Das war ganz schön laut!

Tizian, Katharina, Vivien, Ayla haben aufgeschrieben:

Bei der Führung haben wir viel gelernt und erlebt. Wir haben erfahren,wie man früher Brot gemacht hat. Als erstes hat manmit einer Sense das Korn abgeschnitten. Dann mussten die Frauen es einsammeln und zu Garben aufstellen. Die Kinder waren meistens auch dabei. Für die Kinder hießen die Ferien Ernteferien. Wir durften im Museum auch auf das Korn einschlagen und es dreschen.

Der Müller machte mithilfe von Steinen das Korn zu Mehl.

Fotos Frau Pfeil

 

 

Menschen glauben an Gott- zu Besuch in der Moschee in Nersingen

Wow, dachten die Kinder der Klassen 4a und 4b als sie gemeinsam vor der Moschee in Nersingen standen. Wir hatten nämlich das Thema „Menschen glauben an Gott“. In diesem Thema unterhielten wir uns über die drei Weltreligionen: das Judentum, das Christentum und den Islam. Da kamen schon zwei Imame auf uns zu. Die Imame begrüßten uns und schon gingen wir los. Wir liefen zu dem Brunnen der Moschee. „ An diesem Brunnen waschen sich die Leute im Sommer. Jetzt im Winter ist es zu kalt um sich hier draußen zu waschen“,  sagte der Imam, der besser deutsch sprechen konnte. Alle gemeinsam gingen wir dann in die Moschee hinein.

Foto Frau Müller

Als wir unsere Schuhe ausgezogen hatten, gingen wir in den Bereich, wo die

 

Am 9. Februar war Fasching in St. Michael.

Alle Kinder durften schon morgens in die Freie Stillarbeit verkleidet kommen und auch alle Lehrerinnen hatten sich eine Verkleidung ausgedacht.

Foto Frau Tscherba

In der großen Pause warteten die leckeren Krapfen auf alle Schüler und Mitarbeiter. Der Elternbeirat hatte dies wiedereinmal möglich gemacht. Herzlichen Dank!

Nach der großen Pause gab es dann in allen 8 Klassenzimmern verschiedene Spieleangebote, die mit großer Begeisterung angenommen wurden. Und am Ende stand der Höhepunkt mit der großen Polonaise in unsere Turnhalle. "Und ich flieg, flieg, flieg", sagen Schüler und Lehrer im Chor und konnten gar nicht genug bekommen!

 

Besuch einer weiterführenden Schule

Wir sind da, dachten die Kinder der Klasse 4a als sie vor dem Lessing Gymnasium standen! Das Lessing Gymnasium ist zwar neben unserer Schule, aber wir waren sehr aufgeregt. Schließlich war das ein echtes Gymnasium! Als wir im Gymnasium waren, begrüßte uns der Rektor. Er führte uns in einen Raum mit vielen Stühlen. „ Ich bin Herr Dr. Bader.“, stellte sich der Mann vor.

„ Ich bin der Direktor des Lessing Gymnasiums.“ Er gab jedem  Kind einen Bleistift. Auf dem stand: Lessing Gymnasium Neu-Ulm. Herr Dr. Bader zeigte uns die Schule. Wir kamen an einer Vitrine mit vielen Pokalen vorbei. Herr Dr. Bader sagte: „Es gibt immer einen Teil, auf den jede Schule besonders stolz ist. Bei uns sind es die vielen Pokale. Weil eine Vitrine nicht ausreicht, haben wir noch eine in der Aula stehen. Ein paar Pokale sind vom Schach spielen, aber die meisten vom Roboter bauen.“ Nun gingen wir in eine 5. Klasse. Dort erlebten wir den Deutschunterricht mit. Erst lasen wir gemeinsam einen Text über ein Glücksschwein, allerdings war das Ende nicht dabei. Die beiden Klassen sollten ihre Ideen aufschreiben, wie die Geschichte ausgehen könnte. Da wir nicht fertig wurden, werden wir in der nächsten Woche die Geschichte in der Schule fertig schreiben. Dann tauschen wir unsere Geschichten mit den Fünftklässlern aus. Mal sehen, wie die Fünftklässler unsere Geschichten finden werden. Herr Dr. Bader zeigte uns nun die Mensa und die Bibliothek. „ Es gibt 2 Bibliotheken. Eine ist für die Kinder der Klassen 5 - 7. Die andere ist für die Klassen 8 - 13“, sagte Herr Dr. Bader. Anschließend gingen wir in den Physikraum. Dort begrüßte uns ein Lehrer. Wir durften nun in den Physikunterricht des Lessing Gymnasiums hineinschnuppern. Es ging um Magnetismus. Anschließend verabschiedete Herr Dr. Bader uns und wir gingen wieder in unsere eigene Schule. Auf dem Weg dorthin dachten alle: Das war ein toller Besuch im Lessing Gymnasium.

 

 

Menschen glauben an Gott- die Klassen 4 zu Besuch in der Synagoge

Am Montag, den 22. Januar waren die Klassen 4a und 4b in der Synagoge. Die Synagoge ist das jüdische Gotteshaus. Dort wird gesungen und gebetet. Ein Rabbiner (Wegweiser), der Vorbeter, hat uns vor der Synagoge in Ulm empfangen. Die Jungs mussten Kippas aufsetzten, die Mädchen nicht. Kippas sind Kopfbedeckungen, die symbolisieren sollen, dass wir klein sind und Gott über uns ist.

In der Synagoge beten Männer und Frauen getrennt voneinander. Eine Thorarolle (die jüdische heilige Schrift) darf in einer Synagoge nicht fehlen. Die Thora liegt im Thoraschrein hinter dem Thoravorhang. Das ewige Licht brennt immer und ist auch bei uns in der Kirche zu finden. Am Sabbat (Samstag) geht man in die Synagoge und betet, singt und liest aus der Thora vor. In einem Jahr wird die gesamte Thorarolle einmal vorgelesen. Wir haben dem Rabbiner noch einige Fragen gestellt, von denen er die meisten beantworten konnte. Dann sind wir wieder zurück zur Schule gelaufen und haben mit dem Unterricht weitergemacht. Das war wirklich ein toller Ausflug.

geschrieben von Greta

 

Frohe Weihnachten!

Mit einem Weihnachtsgottesdienst hat die Schulgemeinschaft der St. Michael-Schule sich in die Ferien verabschiedet. Die Klassen 2a und 2b hatten das Projekt Weihnachten weltweit" in den Mittelpunkt gestellt. Aus allen Klassen konnte man im Altarraum weihnachtlich geschmückte Fair-Trade Kugeln sehen. Der Reinerlös von über 500 Euro geht an das Kinderhospiz. In der Adventszeit hatten die Schülerinnen und Schüler mit großer Freude über 300 Kugeln bemalt:

Foto Frau Pfarr

.

Wir wünschen allen Eltern, Familien und Freunden von St. Michael eine gesegnete Weihnachtszeit!

 Mini-Offensive in St. Michael

Am Dienstag, den 19.12.2017 freuten sich viele Schülerinnen und Schüler der Klassen 3 und 4 auf das Thema Basket-Ball in unserer Schule.

Zu Besuch war das Kader-Mitglied Christoph Philipps, Jahrgang 1998 und 2,04 m groß. Er hatte viele tolle Spielideen mitgebracht und zeigte, wie Basketballspielen richtig Spaß machen kann!

Werde ein Glücksbringer

In unserer Aula stapelten sich seit einigen Tagen viele Kisten. Der Schülerrat der Schule hatte zur Aktion Glücksbringer der Malteser aufgerufen. Viele Schülerinnen und Schüler und viele Eltern der Schule fühlten sich angesprochen und wollten den Menschen in Rumänien- in der Region Gaesti helfen: Wir haben soviel und andere so wenig.

Kurz vor Weihnachten wurden die ca. 100 Pakete von Frau Stützle mit dem Bus abgeholt und auf den Weg geschickt. Wir sind gespannt, wann wir Bilder und Informationen bekommen.

Vielen Dank an alle Eltern und Schüler, die fleißig die Päckchen gepackt haben!

Die Klassen 2 waren in der Adventszeit zu Besuch in der Märchenjurte.

In dieser besonderen Atmosphäre lauschten die Kinder dem Märchen vom weinenden Pfirsich und der lachenden Aprikose und kehrten mit strahlenden Gesichtern in die Schule zurück.

Foto Frau Pfarr

Stromsparen- wie geht das? Greta berichtet

Vor kurzer Zeit kam Frau Häussinger von der Energieagentur zu uns. Zuerst hat sie eine kleine Weltkugel genommen und eine Glasschüssel als Atmosphäre benutzt. Eine Lampe diente als Sonne. Innen hinein hat sie ein Thermometer gelegt. Es ist immer wärmer geworden. Wir haben mit Frau Häussinger darüber gesprochen, wie viele Abgase (CO²) wir Menschen produzieren und wie das für unsere Erde enden würde.

Frau Häussinger hat uns auch viele Tipps gegeben, wie wir weniger CO² produzieren. Wir können zum Beispiel Elementare Energie (z. b. Sonnenenergie, Wasserenergie oder Windenergie) verwenden und Geräte nicht im Stand-by Modus lassen. Frau Häussinger hat uns noch Messgeräte gegeben, damit wir die Werte von Geräten bei uns zu Hause messen. Bald kommt sie wieder, dann vergleichen wir unsere aufgeschriebenen Werte.

 

Kinderoper zu Gast

Am Freitag, den 8.12.2017 war die Kinderoper mit der Zauberflöte bei uns zu Gast.

Die Klasse 4b hat aufgeschrieben, wie es ihnen gefallen hat:

"Es ist sehr schwer so hoch zu singen. Ich fand es lustig, dass wir mitspielen durften." (Jess)

"Es war toll, dass wir Sklaven sein durften." (Nelly)

"Ich fand es sehr toll, aber ich habe es mir nicht so vorgestellt. Trotzdem hat es mir gefallen. Das Stück Zauberflöte fand ich sehr lustig." (Marit)

"Es hat mir sehr gut gefallen, es war witzig, vor allem Papageno. Und es war auch witzig als wir Sklaven oder Feuer und Wasser waren." (Robin)

"Ich fand auch die bunten Kostüme sehr schön." (Katharina)

20 Jahre St. Michael-Schule- eine Schulgemeinschaft feiert!

Vor 20 Jahren hat unsere Schule als Marchtaler Plan Schule begonnen. Am Samstag, den 2.12.2017 haben wir dies mit einem Gottesdienst mit Herrn Weihbischof Florian Wörner und vielen Gästen gefeiert. Die Kinder und Lehrerinnen gestalteten mit vielen Ideen der Bibelwoche zum Thema " Jona" diesen Festgottesdienst.

Herr Kosak, der Direktor des Schulwerks Augsburg, Herr Oberbürgermeister Neorenberg und Herr Schulamtsdirektor Dr. Batzner überbrachten ihre Glückwünsche durch Grußworte.

Anschließend gab es einen Tag der offenen Tür. Eltern und Kinder konnten ein vielfältiges Programm erleben und sich kulinarisch verwöhnen lassen.

Herzlichen Dank an alle Eltern, die uns mit Kuchen oder durch ihre Mithilfe unterstützt haben.

Foto Frau Methner

Herzlichen Dank an den Elternbeirat für die Organisation, besonders aber Herrn Wölfle und Frau Bulling, den beiden Elternbeiratsvorsitzenden, für ihr großes Engagement.

Ich will ein Bibelentdecker sein

In der vergangenen Woche stand das Thema "Jona" im Mittelpunkt der Schule.

Fotos Frau Pfarr

Jede Klassenstufe hatte einen Teil der Jona-Geschichte als darstellendes Spiel vorbereitet. Die Schülerinnen und Schüler aller Klassen trafen sich jeden Morgen in der Schulgemeinschaft, um einen neuen Abschnitt der biblischen Geschichte zu erleben. Und am Ende schmetterten die Schüler das Lied: "Ich will ein Bibelentdecker sein" und gingen in die Klassen, um an den Mutmacher-Beuteln zu arbeiten.

Zu Besuch im Stadthaus in Ulm

Am Donnerstag, den 7. Dezember haben wir, die Klassen 3a und 3b die Kinderbuchmesse in Ulm besucht.

Bei tollem Wetter marschierten wir gemeinsam über die Donau zum Stadthaus, um dort auf der Kinderbuchmesse in den spannendsten, witzigsten, interessantesten, also tollsten Büchern zu schmökern, die es zur Zeit gibt. Leider konnten wir gar nicht so lange bleiben, wie wir wollten, denn es hat uns sehr viel Spaß gemacht, so viele Bücher auf einmal für uns zu haben.

Foto und Text: Frau Singer

St. Michael Grundschule und St. Michael Seniorenheim- besondere Begegnungen

In der vergangenen Woche gab es mehrere Begegnungen mit den Bewohnerinnen und Bewohnern des Seniorenheims St. Michael.

Am Dienstag waren 10 Kinder der ersten und zweiten Klassen gemeinsam mit 2 Mitarbeiterinnen der offenen Ganztagesschule beim gemeinsamen Backen im Seniorenheim.

Das gemeinsame Singen stand am Donnerstag auf dem Programm. Frau Müller und die Klasse 4a waren auch am Freitag beim Vorlesetag im Seniorenheim.

 

 

Erstmals Betreuung von 7-17 Uhr am Buß- und Bettag

Eigentlich ist es ein schulfreier Tag. Aber weil in St. Michael viele Eltern an diesem Tag auch arbeiten, haben wir erstmals von 7-17 Uhr eine Betreuungsgruppe eingerichtet.

Die angemeldeten Schülerinnen und Schüler waren zu Besuch in der Stadtbücherei, um noch mehr von der Autorin Astrid Lindgren zu erfahren. Dieses Thema hatte uns letzte Woche schon im Rahmen des Projekts "Wir lesen vor- überall und jederzeit" beschäftigt.

Wir lesen vor- überall und jederzeit

Die Klassen 1a und 3a haben dieses Jahr auch beim Bundesweiten Vorlesetag mitgemacht. Vergangenen Freitag haben die Drittklässler ihre Lieblingsbücher mitgebracht, um ihren Patenkindern aus der 1. Klasse daraus vorzulesen. Zum Abschluss gab es ein großes gemeinsames Frühstück.

 

 

Schülerrat in St. Michael- Greta berichtet

An manchen Tagen setzen sich die Klassensprecher mit Frau Patzner-Duschler zusammen und besprechen verschiedene Dinge. Bei unserem ersten Treffen haben wir über die Regeln auf dem Pausenhof gesprochen und sind zu einer guten Lösung gekommen. Jetzt spielen die Mädchen und Jungs getrennt und die Erst- und Zweitklässler spielen auch ohne die Dritt- und Viertklässler. Bei einem anderen Treffen haben wir einen Klassensprecher gewählt, der nach Roggenburg fährt. Dort spricht er mit anderen Klassensprechern über Dinge für alle Schulen. Wir haben uns bis jetzt nur zweimal getroffen, aber bei den nächsten Treffen werden bestimmt noch viele aufregende Dinge passieren.

 

Ein unterwartetes Ereignis- Pauline erzählt

„ Sind alle da?“, fragte Frau Müller die 4. Klasse.  „Ja!“, schrie die Klasse 4a. „Dann kann es ja losgehen“, meinte Frau Müller, drehte sich um und lief los. Die 4. Klasse ging hinterher. Es war kein allzu weiter Weg von der Grundschule St. Michael zur Berufsfeuerwehr Neu-Ulm. Als wir dort angekommen sind, nahm uns der Feuerwehrmann Herr Müller ganz herzlich in Empfang. Zuerst ging es in den Aufenthaltsraum um zu essen. Danach gingen wir zu den Fahrzeugen. Herr Müller erklärte uns sehr viele Dinge. Er erklärte alles sehr ausführlich. Viele Kinder stellten Fragen. Auch Frau Müller und Frau Samar fragten ab und zu etwas. Herr Müller erklärte zum Beispiel, dass das große Feuerwehrauto viele Werkzeuge enthält, die die Feuerwehrleute für ihre Einsätze brauchen. Er ließ uns auch an den Seiten der Feuerwehr LKWs die Rollladen hoch und runter schieben. Das machte großen Spaß! „ Jetzt geht´s in die Atemschutzwerkstatt!“, sagte Herr Müller. In der Atemschutzwerkstatt waren Herr Müllers Chef und sein Kollege. Sie erklärten uns wie eine Atemschutzmaske getestet wird. Man muss sie einfach nur auf den Tester schnallen. Dieser Tester atmet und testet, ob alles dicht ist und gut funktioniert. Herr Müllers Kollege meinte: „ Man muss sein Atemschutzgerät alle 2 Jahre in die Atemschutzwerkstatt bringen, genauso wie ein Auto, das muss man auch alle 2 Jahre zur Kontrolle in die Werkstatt bringen.“ Plötzlich piepste etwas! Herr Müllers Kollege und sein Chef stürmten nach draußen zur Fahrzeughalle. „Ist das ein Einsatz?“,  fragten alle durcheinander. „Ja!“, antwortete Herr Müller. Wir rannten hinter ihm nach draußen. Ein paar Kinder zählten die Sekunden. Manche meinten es waren 1 Minute und 20 Sekunden, andere meinten es war 1 Minute, bis die Feuerwehrautos aus der Halle fuhren. Ganz aufgeregt gingen wir nun in die Schlauchwerkstatt. Herr Müller zeigte uns den Turm, wo die Schläuche zum Trocknen hingehängt werden. Der war echt hoch! Der Wäscheraum war gleich daneben. „Hier wird die Wäsche gewaschen!“, sagte Frau Müller. Es gab eine ganz kleine Waschmaschine und einen riesigen Trockner. Nun gingen wir hoch und machten die Fragerunde. Es gab immer noch viele Fragen, obwohl wir schon während des Unterrichtsganges so viele gestellt hatten. Herr Müller nahm sich aber Zeit und erklärte alle Fragen ausführlich. Wir bedankten uns und verabschiedeten uns von Herrn Müller. Auf dem Heimweg dachten wir, dass der Einsatz der Feuerwehr heute ein unerwartetes Ereignis war.in

Schulversammlung zu St. Martin

Am Freitag war Schulversammlung zu St. Martin. Die Woche über hatten viele Kinder in ihren Klassen Laternen und Windlichter gebastelt.

Zur Schulversammlung brachten viele ihre Kunstwerke mit.

Teilen wie Martin-  Nach der Geschichte "Der rote Mantel", die von 2 Schülern der Klasse 4a vorgetragen wurde, durften die Kinder in ihren Klassen das Martinsbrot teilen, das  traditionell vom Elternbeirat spendiert wurde. Herzlichen Dank an unsere Eltern!

Bestimmt wird alles gut- ein Projekt der Klasse 3b

In den letzten Wochen haben wir uns gemeinsam um ein großes Thema gekümmert – das Thema „Flüchtlinge“.

Mit Hilfe des tollen Bilderbuchs „Bestimmt wird alles gut“ von Kirsten Boie und Jan Birck haben wir das Mädchen Rahaf und seine Familie kennengelernt. Rahaf lebt in Homs in Syrien und flieht gemeinsam mit ihren 3 Geschwistern und ihren Eltern unter großen Gefahren nach Deutschland. Dort findet sie eine neue Heimat und neue Freunde.

 

 

Ein Spielezimmer für die Offene Ganztagesschule

Die Freude war groß. Im vergangenen Sommer hatten unsere Mitarbeiterinnen der Offenen Ganztagesschule ein Spielekonzept ausgearbeitet, das offenbar großen Anklang fand. Die Jury "Spielen macht Schule" zeichnete unter allen 16 Bundesländern 201 Schulen aus, darunter St. Michael in Neu- Ulm.

Die Initiative „Spielen macht Schule“ fördert so das klassische Spielen an Schulen, denn: Spielen macht schlau!

„Spielen und Lernen sind keine Gegensätze! Darum sind gute Spiele eine wichtige Ergänzung des schulischen Bildungsangebots. Kinder unterscheiden nicht zwischen Lernen und Spielen, sie lernen beim Spiel“, so Prof. Dr. Dr. Manfred Spitzer, ZNL Ulm.

Die Initiative „Spielen macht Schule“ wurde vom Verein Mehr Zeit für Kinder und dem ZNL Transferzentrum für Neurowissenschaften und Lernen ins Leben gerufen. Unterstützt wird die Initiative, die in diesem Jahr zum elften Mal ausgeschrieben wurde, von den 16 Kultusministerien.

 

 

Handballtag für die 2. Klassen

In diesem Jahr haben die 2. Klassen am bayernweiten Grundschulaktionstag teilgenommen. Damit waren unsere Schülerinnen und Schüler 32 von 19500 Kindern, aus über 290 Schulen.

Ziel dieses Tages war es, den Kindern einen bewegungsreichen Vormittag und die Freude am Handball zu vermitteln.  Das Schnuppertraining an verschiedenen Stationen wurde von kompetenten Vereinstrainerinnen und Vereinstrainern  und unseren Lehrerinnen Frau Scheffold, Frau Pfarr und Frau Singer unterstützt.

Herzlichen Dank dem FC Burlafingen für diesen schönen Vormittag!

In der Anlage finden Sie den Bericht der Klassen 2a und 2b.

Handballtag (1)

 

Letzter Schultag vor den Ferien

Zu dem Thema Feuer und Flamme, das zum Vernetzten Unterricht der 4. Klassen gehört, entzündeten die Viertklässler am letzten Tag vor den Ferien auf dem Pausenhof ein Feuer.

Gleich beim ersten Versuch klappte dies, obwohl das Wetter nass und windig war. Zum Glück, denn dann konnten wir die Würstchen grillen, die wir mitgebracht hatten. Im Unterricht davor reisten wir bis in die Steinzeit zurück und machten im Urgeschichtlichen Museum in Blaubeuren eigene Erfahrungen, wie schwer das Leben für die Menschen damals war und welche Errungenschaft es war, selbst Feuer entzünden zu können. Auch sprachen wir über die Gefahren und den Nutzen des Feuers. Natürlich gehörte hier auch dazu, was ein Feuer zum Brennen braucht, was gut und was schlecht oder gar nicht brennt und wie man ein Feuer löschen kann. Nach den Herbstferien werden wir noch die Feuerwehr in Neu-Ulm besuchen und uns deren Aufgaben, sowie die verschiedenen Löschfahrzeuge zeigen und erklären lassen.

Bericht von Raphael und Clemens:

Am Dienstag, dem 10.10.2017 fuhren die Klassen 4a und 4b mit dem Bus nach Blaubeuren. Dort wurden wir zuerst von Herrn Wiedmann empfangen. Nun teilten sich die Kinder in zwei Gruppen auf. Die einen durften Lederbeutel herstellen, die anderen Steinzeitmesser. Dazu gingen wir in ein Haus hinter dem Museum, wo Herr Wiedmann uns verschiedene Themen wie Feuer, die Werkzeuge, den Brennstoff, die Waffen,  den Kleber wie zum Beispiel Birkenpech und Birkenharz, erklärte. Als nächstes stellten wir aus einem dicken Stock und einer Feuersteinklinge ein Steinzeitmesser her. Anschließend machte Herr Wiedmann mit einem Feuerstein und Katzengold ein Feuer an. Danach gab es unser mitgebrachtes Vesper.

Jetzt gingen wir ins Museum, dort sahen wir den Wasservogel, die Venus, den Löwenmensch und seinen kleinen Bruder und Flöten aus Knochen und Elfenbein und es gab noch viele Kunstwerke aus Elfenbein und ausgestopfte Tiere. Nun wanderten wir in Richtung Blautopf. Auf dem Weg dorthin durften wir uns ein leckeres Eis kaufen. Am Blautopf setzten wir uns auf eine Mauer und aßen unser Eis und spazierten um den Blautopf herum. Nun war unser Ausflug zu Ende und der Bus brachte uns wieder nach Neu-Ulm zur Schule. Es war ein toller Ausflug!

Schulversammlung zum Namenstag der Schule

Zum ersten Mal in diesem Schuljahr versammelten sich alle Schülerinnen und Schüler, um gemeinsam den Namenstag der Schule zu begehen.

Die Kinder der 3. Klassen hatten unter Leitung ihrer Lehrerinnen Frau Singer und Frau Hoffmann einige Beiträge vorbereitet. Engel zu sein ist auch heute nicht so schwer. Als Patin oder Pate der neuen Erstklässler zeigen die Großen jeden Tag wie es geht: Sie helfen in der Pause oder wenn es Streit gibt oder wenn einfach einer hinfällt und sich verletzt. Bewusst hinschauen und hinhören - das ist der Wunsch der Schulleiterin an alle Kinder der Schule. "So werden wir alle zu einer besonderen Gemeinschaft", sagt Frau Patzner-Duschler.

Am Ende der Schulversammlung wurden die besten Schülerinnen und Schüler aus St. Michael beim Einstein Marathon ausgezeichnet. Katharina aus Klasse 3 hatte sogar den 9. Platz der Gesamtwertung geschafft. Herzlichen Glückwunsch an alle Sportler.

 

Wir wünschen allen Schülerinnen und Schülern einen guten Schulstart!

Die Schulgemeinschaft der St. Michael Schule hat heute mit einem Gottesdienst zum Thema "Gott liebt die Kinder" das Schuljahr in der Kirche St. Albert begonnen.

  Herzlich willkommen an alle neuen Erstklässler!

Die Sonnenblume, die zu klein ist und durch die anderen Blumen kaum Licht bekommt, stand im Mittelpunkt der Geschichte, die von den Schülerinnen der Klasse 4a vorgetragen wurde.

Wir wünschen allen unseren Schülerinnen und Schüler, dass Sie in unserer Schule einen guten Platz finden, viel Freude am Lernen haben und die Schule zum Lebensort für eine gute Zeit wird. Die Patenkinder aus den 3. Klassen werden den neuen Schülern helfen, dass der Schulstart gelingt.

 

 

Die Offene Ganztagesschule von 7-17 Uhr- jetzt offiziell genehmigt

Ab September werden die Betreuungszeiten in der Grundschule St. Michael erweitert: Es gibt eine Frühbetreuung von 7-8 Uhr und eine Spätbetreuung von 16-17 Uhr, zusätzlich zu den bisherigen Betreuungsbausteinen.

Auf dem Weg zur Offenen Ganztagsschule bieten die Betreuerinnen erstmals sogenannte Stützpunkt-Angebote an, die die Kinder jede Woche neu anwählen können. Zu Beginn der Woche wird ein Plan ausgehängt. Dort tragen sich die Kinder ein, die Interesse haben. Höhepunkt aus den letzten heißen Schulwochen waren die Wasserschlachten.

Foto Frau Huber

Am Mittwoch, den 19.7.2017 waren  die Kinder der Mittwochsbetreuung ab 14.30 Uhr bei unseren Nachbarn, dem Seniorenheim St. Michael eingeladen. Dort kam ein Zirkus, der Vorführungen zeigte und einen Streichelzoo mitbrachte. Die Neu- Ulmer Zeitung berichtete in ihrer Ausgabe vom Montag:

Neu-Ulm

Ein bisschen Zirkus im Altenheim

Mit einer Tiershow und zahlreichen Kunststücken begeistert Frankordi Senioren im Haus St. Michael – und schafft es ganz nebenbei, Kindern Altenheime zu erklären.

Der Zirkus Frankordi kam mit vielen Tieren und Kunststücken ins Seniorenheim St. Michael.

Im Altenheim scheint so vieles unerreichbar; vieles, was für die Senioren früher zur Normalität gehörte, ist durch die eingeschränkte Mobilität aus dem Leben gestrichen. Neun Jahre ist es her, sagt eine 90-Jährige im Neu-Ulmer Seniorenheim St. Michael, dass sie zuletzt im Zirkus war. Früher fuhr sie gern zum Zirkus Krone nach München – doch jetzt ist sie gehbehindert, die Fahrt eine große Anstrengung. Dass die Sehnsucht nach Zirkusluft auch im Altenheim erfüllt werden kann, zeigt der kleine Leinfelder Familienzirkus Frankordi, der im Garten des Seniorenheimes eine Manege samt Streichelzoo aufgebaut hat.

Im blauen Planschbecken tauchen und spritzen Enten. Hühner laufen gackernd im Gras hinter dem Zaun. Zwei Schafen ist es eher zu warm, während ein paar Ziegen von den Streicheleinheiten gar nicht genug bekommen können: Der kleine Streichel-Zoo brachte Leben in den Garten des Seniorenheimes. Und erst die Manege: Die Stars keineswegs Wildtiere, sondern Tiere vom Bauernhof und die Hunde Ricardo Franks, Fly, Flip und Donald, die zur Freude der Senioren durch Reifen sprangen und Dressur-Nummern zeigten. Zwergziege Lola erinnerte jene Altenheim-Bewohner, die vom Bauernhof stammen, an ihr früheres Umfeld – doch Lola besuchte die Senioren nicht nur, um ausgiebig gestreichelt und gelobt zu werden, sondern auch um kleine Kunststückchen zu machen. „Mei, is des schee!“, strahlte eine der Bewohnerinnen des Heimes. Aus den Reihen der Senioren kam begeisterter Beifall für jede Nummer.

Weil das Seniorenheim eine Kooperation mit der Grundschule St. Michael hat, konnten Schüler beim Besuch bei den Senioren gleichzeitig die Haustiere streicheln und gebannt die Zirkus-Nummern verfolgen. Viele der Kinder fragten ihre Lehrerinnen nach Details aus dem Leben im Altersheim. Ob es sei wie in einem Krankenhaus, wollte ein Junge wissen. Ob man für das Leben im Altersheim bezahlen müsse, wollte ein Mädchen wissen. Und warum dort keine jungen Menschen wohnen. Doch genau an ihnen, den jungen Menschen, hatten die Senioren ebenfalls Freude. (köd)

Foto Frau Huber

Zum Schuljahrsende!

Wie jedes Jahr freuten sich die Schülerinnen und Schüler auf den Eiswagen, der zu uns am Donnerstag, dem vorletzten Schultag, in den Pausenhof kam. Leckere Eissorten werden vom Förderverein der Schule spendiert. Herzlichen Dank!

Der Jahresbericht ist fertig! Druckfrisch wurde er geliefert und zeigt ein buntes und vielfältiges Schuljahr. Herzlichen Dank an die Kolleginnen Frau Bauholzer und Frau Singer für die viele Mühe, aber auch herzlichen Dank an alle, die mit Bildern und Artikeln zum Gelingen beigetragen haben.

Das Schuljahr haben wir mit vielen Eltern und Gästen mit einem Gottesdienst in St. Albert um 10.45 Uhr beschlossen. Herr Kaplan Steber hat das letzte Mal mit uns Gottesdienst gefeiert, bevor er Neu- Ulm verlässt und nach Dillingen zieht. Wir sagen ihm lebe Wohl und wünschen ihm alles Gute!

"Mit meinem Gott überspringe ich Mauern", mit diesem Psalm verabschieden sich alle Schülerinnen und Schüler der Klassen 4, die Lehrerinnen, Mitarbeiterinnen

Florian auf der Wolke- ein Musical begeistert die Schulgemeinschaft von St. Michael

Mit großer Begeisterung sangen und spielten die Schülerinnen und Schüler der Arbeitsgemeinschaft Chor, sowie die Kinder der Klassen 3a und 4a unter der Leitung von Frau Adamietz das Musical „Florian auf der Wolke“ von James Krüss und Christian Bruhn vor. In dem Musical ging es natürlich um Florian.

Florian ist ein Träumer. Er möchte so gerne fliegen können und mit den Vögeln davonfliegen. Eines Tages kommt eine Wolke vorbei, die ihn mitnimmt. Auf dieser Reise sieht Florian nicht nur die Schönheiten der Welt, sondern auch die von Menschen verursachten Leiden wie Krieg und Umweltzerstörung. Was zum Schluss bleibt, ist die Hoffnung, dass Menschen sich auch zum Guten hin verändern können.

Mit viel Courage übernahmen viele Kinder Solorollen und meisterten dies bravourös. Aber auch der Chor unterstützte und begleitete die Solosänger und Sängerinnen harmonisch und mit hoher Qualität. Begleitet wurde der Gesang von einer Liveband, die aus Vertreter/innen von Kirche, Elternschaft und Schülerschaft zusammengestellt war. Das Zuhören machte Spaß und zugleich nachdenklich, denn die Kinder sangen nicht nur, sondern spielen dazu vor, was in unserer Welt so alles passiert. Eine tolle Leistung von Kindern und Chorleiterin.

Es ist zum Schuljahresende mittlerweile schon Tradition, dass die Schülerinnen und Schüler der St. Michael Schule ein Musical einüben und vorführen. Ein lieb gewonnenes und geschätztes Highlight für die Schulgemeinschaft!

Text: Frau Müller

Fotos: Herr Hosinner

 

Preisverleihung auf Schloss Hochstädt

Das war ein besonderer Tag für einige Schülerinnen und Schüler und für die Lehrerinnen aus St. Michael.

Sie waren auf Schloss Hochstädt geladen, um die Preise für den Europäischen Wettbewerb entgegenzunehmen. Im Landkreis Schwaben Nord waren insgesamt 10 Schulen ausgezeichnet worden, darunter die Grundschule St. Michael sogar mit einem Bundespreisträger.

Zu Besuch im Medienhaus der Südwest-Presse

Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 4a waren am 11.7.2017 im Medienhaus der Südwest-Presse eingeladen.

Dort durften Sie einen Blick in die Redaktionskonferenz werfen, die jeden Morgen die Zeitung des nächsten Tages plant.

Im Anschluss lernten die Schülerinnen und Schüler einen Bericht zu diesem Lerngang zu schreiben, den wir hiermit veröffentlichen:

Am 11.7.2017 war die Klasse 4a von 9.30 Uhr bis 11.45 Uhr im Medienhaus der Südwest-Presse. Frau Krischeu führte die 4a herum. Sie erklärte, dass man für eine Zeitungsseite 4 Druckplatten braucht un dass früher, wo jetzt die Südwest-Presse steht, die Wieland-Villa stand. Außerdem sagte sie uns, dass es früher die Zeitung andere Namen hatte: Schwäbische Donauzeitung und Ulmer Tagblatt. Zum Abschluss wurde noch ein Abschussfoto gemacht. Das Projekt "Wir lesen" hat der Klasse 4 a viel Spaß gemacht.

Bericht von Simon

Schon jetzt sagen wir Frau Krischeu herzlichen Dank für diesen gelungen Vormittag mit vielen Eindrücken!

Fotos Frau Krischeu

 

Sommerfest ganz im Zeichen Europas

Foto A. Knoblich

Unter dem Motto „Europa“ entführten am Freitag, den 23.6.2017 die Schulkinder ihre Gäste mit unterschiedlichen Beiträgen in unterschiedliche Europäische Länder mit Tänzen, Liedern, kleinen Theaterstücken. Die Reise durch Europa wurde von der Klasse 4b moderiert, die Zuschauer zu den verschiedenen Ländern führte.

Seit dem frühen Nachmittag hatten die Eltern auf dem Schulgelände alles schön vorbereitet: Smoothies, Grillstand, Salatbar, Kuchentheke und natürlich viele Getränke. Viele Speisen waren passend zum Thema vorbereitet worden.

Fotos Frau Bulling

Die Tombola des Fördervereins war sehr attraktiv. Viele kauften Lose, so dass schon bald die Tombola ausverkauft war. Wer mochte, konnte sich im Schatten des Getränkestands des Fördervereins treffen und mit anderen Eltern ins Gespräch kommen.

Frau Patzner-Duschler dankte allen Eltern für ihren Einsatz und die vielen Köstlichkeiten, die mitgebracht wurden.

 

AOK Lauf mit der ganzen Schule

Am 5.7.2017 waren Schüler aus den Ulmer und Neu- Ulmer Schulen ins Donaustadion geladen, um für den Einstein-Marathon zu trainieren.

Die Klassen der St. Michael Schule waren auch dabei. Als Lohn winkte für die Schule als stärkstes Teilnehmerfeld ein Gutschein von 200 Euro. Die Sportlehrerinnen werden davon Sportgeräte kaufen und freuen sich sehr über diese Aufmerksamkeit!

 

Projekt "Wir lesen"- mit der Südwest-Presse

Die Klasse 4a bekommt seit letzter Woche jeden Tag die Südwest-Presse. Jedes Kind hat ein Recherche-Thema und sucht dazu passende Artikel in seinem eigenen Zeitungsexemplar.

Die Schüler:

  • lernen genau zu lesen
  • kennen den Aufbau der Zeitung und lesen ein Arbeitsheft, in dem sie viel über die Zeitung erfahren
  • erörtern wichtige Artikel und Informationen, die sie erlesen haben
  • besuchen am 11.7.2017 das Medienhaus der Südwest-Presse
  • und schreiben selber eigene Artikel.

Im Rahmen des Recherche Themas unserer Schule "Religion", haben die Schüler letzte Woche Herrn Kaplan Steber  interviewt. Diese Woche schreiben sie einen Artikel, den sie dann in der Südwest-Presse veröffentlichen werden.

Wir berichten, wenn der Artikel veröffentlicht ist.

 

Am 6.7.2017 findet um 19 Uhr in der Turnhalle der erste Elternabend statt.

Wir laden herzlich ein!

Sie erhalten wichtige Informationen

  • zum Thema Einschulung und zum ersten Schultag Ihres Kindes
  • zum Marchtaler Plan
  • zur Offenen Ganztagsschule
  • und vielem mehr.

 

 

Die Wir-lesen-Reporter sind unterwegs:

Im Rahmen unseres  Marchtaler -Plan-Themas „Menschen glauben an Gott“ besuchten wir die Synagoge.

Dort entdeckten wir einen Gedenkstein für die verstorbenen Juden im 2. Weltkrieg . Beim Betreten der Synagoge hat uns der Rabbi empfangen und an die Jungen Kippas verteilt , das ist eine Art Kopfbedeckung. Sie wird aus Respekt vor dem Raum und vor Gott getragen. Die Ulmer Synagoge hat eine Spitze, die immer Richtung Jerusalem zeigt. Im jüdischen Gottesdienst, der hauptsächlich am Samstag stattfindet, gibt es keine Predigt, keine Rede und keine Musik, um sich nicht ablenken zu lassen. Außerdem setzt man sich ungerne neben Mitglieder der Familie oder neben Freunde, um sich nur auf das Beten zu konzentrieren. Dort wird aus der Thora vorgelesen .Die Thora ist das Heiligste, was es für die Juden gibt, deswegen ist sie eingeschlossen.  Sie enthält die 5 Bücher Mose aus dem Alten Testament. Die Thora in dieser Synagoge ist ca. 1m groß und es dauerte ein ganzes Jahr lang, um sie zu schreiben. Sie ist nur mit Feder und Tinte auf Pergament geschrieben. Die Ulmer Synagoge wurde im Dezember 2012 fertig gebaut. Wenn der Rabbi Hebräisch spricht, klingt es für uns wie chinesisch: Das hebräische Wort für Synagoge heißt Bet Knesset und bedeutet übersetzt: Haus der Versammlung. Das Interessante an dieser Sprache ist, dass die Vokale nicht aufgeschrieben werden, aber gesprochen.

Lamitta, Julia und Adrian Kl. 4b

Das ganze Interview lesen Sie  ab 12.6.2017 unter

http://www.swp.de/ulm/thema/wirlesen/ in der Südwest-Presse unter der Rubrik "Wir lesen". Herzlichen Dank an die beiden Schülerinnen, Pauline und Marleen, die das Interview geführt haben.

 

Woche des Buchs in St. Michael

Diese Woche steht ganz im Zeichen des Buches.

In jeder Klassenstufe werden 2 Bücher vorgelesen. Die Kinder können entscheiden, welches Buch sie hören möchten: Montag- Mittwoch- Donnerstag und Freitag.

Am Montag Nachmittag waren die beiden Klassensieger  der vierten Klassen,

Pauline und Tom bei Herrn Noerenberg in der Stadtbücherei eingeladen,

um die Auszeichnung für den Vorlesewettbewerb entgegenzunehmen.

Heute, am Dienstag, den 30.5.2017 war die Autorin Kathrin Schulthess zu Besuch.

Zuerst las sie aus ihren Büchern in den ersten und zweiten Klassen vor, dann in den dritten und vierten. Die Kinder hatten eine Menge Fragen: Wie lange sind Sie schon Autorin? Was ist ihr eigentlicher Beruf? Warum haben Sie eine Fledermaus in Ihren Büchern verwendet?

Zum Schluss durften interessierte Kinder ein Buch bei ihr kaufen, das sie gerne signierte.

Jetzt sind wir alle gespannt auf den Bücherflohmarkt. Wir freuen uns schon, wenn alle Kinder ihre Bücher präsentieren dürfen und dann zum Einkaufen gehen.

 

Neuer Vorstand des Fördervereins

Der Vorstand des Fördervereins Grundschule St. Michael Neu-Ulm e.V. wurde bei der Mitgliederversammlung neu gewählt. Wir gratulieren folgenden Eltern, die ein Amt übernommen haben:

  1. Vorsitzender: Herr Rüdiger Przybilla
  2. Vorsitzender Herr Stefan Glatzmaier
  3. Weitere Vorstände sind Herr Jakob Schlindenbuch (Kassenführer), Herr Mark Bulling, Frau Annette Tietz und Frau Angelika Ege.

Großen Anklang fand auch dieses Jahr der schon traditionelle Ausflug des Fördervereins. Am 20. Mai ging es nach Holzmaden ins Urweltmuseum Hauff. Während der Führung waren die rund 60 Teilnehmerinnen und Teilnehmer schwer beeindruckt von den ausgestellten Fossilien, deren Entstehung und Bedeutung von erfahrenen Geologen erklärt wurde. Mit urzeitlichen Fischen, Vögeln, Flugsauriern und Krokodilen war so mach faszinierendes Lebewesen dabei – der größte ausgestellte Fund, eine Wasserlilie, bedeckt im Museum gar eine ganze Wand mit 18 Metern Länge. Bei einem Imbiss konnten danach im Museumspark nachgebildete, teils lebensgroße Dinosauriermodelle bestaunt werden. Viele Familien machten sich danach noch auf in den Steinbruch und versuchten ihr Glück, mit Hammer und Meißel  selbst Versteinerungen zu finden. Das war erfreulicherweise recht leicht und so fanden zahlreiche Ammoniten ihren Weg nach Hause, wo sie den stolzen Hobby-Paläontologen künftig als Erinnerung an einen unvergesslichen Nachmittag dienen.

 

Maifeier ist St. Michael

Zu unserer Maifeier waren viele Besucher gekommen. Herr Schnarrenberger hatte einen schönen Baum besorgt und gemeinsam mit unserem Hausmeister geschmückt.

Viele Lehrer hatten mit ihren Klassen ein kleines Programm vorbereitet: Maigedichte und Maitänze wurden vorgetragen, dazu sangen die Kinder Frühlingslieder und zum Schluss die Bayern-Hymne. Foto Frau Bauholzer

Das Team der gesunden Pausenfrühstücks bewirtete alle Gäste mit leckeren Obst- und Gemüsespießen. Die Kinder bekamen die Leckereien vom Förderverein der Schule kostenlos. Vielen Dank an alle Eltern, die bei Auf- oder Abbau oder beim Vorbereiten der Leckereien geholfen haben.          Fotos Frau Müller

Zum ersten Mal wurden die Ausgabe des "Kleinen Michel"- unserer Schülerzeitung verkauft. Die erste Ausgabe war schnell ausverkauft und muss jetzt nachkopiert werden. Am Montag gibt es wieder druckfrische Schülerzeitungen für 1 Euro.

 

 

Känguru Wettbewerb 2017

Der Känguru Wettbewerb wurde in diesem Schuljahr in St. Michael zum ersten Mal durchgeführt. Aus dem Klassen 3 und 4 nahmen 60 Schülerinnen und Schüler daran teil.

Bei der Maifeier wurden die 3 besten Schüler ausgezeichnet:

Foto Frau Bauholzer

Wir gratulieren recht herzlich!

Die St. Michael Schüler beteiligten sich am 64. Europäischen Wettbewerb zum Thema „In Vielfalt geeint – Europa zwischen Tradition und Moderne“.

Alle Schüler gaben ihr Bestes um wunderschöne Zeichnungen für den Wettbewerb zu gestalten. Die Themen für Grundschüler lauteten: „So feiert man in Europa“, „Mit der Zeitmaschine durch Europa“ oder „Verkleiden macht Spaß“. Die Kinder zeichneten konzentriert und mit viel künstlerischem Geschick und so konnten am Ende alle stolz auf ihre Kunstwerke sein.

Die Klasse 3a zeichnete unter Anleitung von unserer Künstlerin Frau Gruber das Donaufest, die Lichterserenade oder den Weihnachtsmarkt, alles typische Ulmer Feierlichkeiten. Das Bild von Luke Schlindenbuch wurde mit der Weiterleitung auf die Bundesebene versehen.

Die Schüler Simon, Luisa, Alexandra, Pauline und Sophia haben mit ihren Bildern auf Landesebene gewonnen.

Herzlichen Glückwunsch allen Preisträgern der Schule! Ein großes Dankeschön gilt auch allen Lehrerinnen, die die Kinder beim Malprozess begleitet haben.

Wir warten nun gespannt auf die Verleihung der Urkunden durch die Regierung von Schwaben.

 

Besuch im Brotmuseum

Nachdem wir das Thema „Jesus Christus – Brot des Lebens“ im Unterricht behandelt haben, gehörte dazu natürlich auch das Thema Getreide und was daraus gemacht wird. Deshalb besuchten wir im April das Ulmer Brotmuseum.

Dort haben wir gehört, wie anstrengend die Arbeit der Ackerbauern früher gewesen ist. So benötigten diese etwa 350 Stunden, bis ein Getreidefeld abgeerntet und gedroschen war. Heute schafft das der Mähdrescher in 30 Minuten. Auch das Mahlen und die Verarbeitung des Getreides zu Brot war harte Knochenarbeit. Wir durften selbst ausprobieren, Getreidekörner zwischen zwei Steinen zu mahlen.

Welche Bedeutung für die Menschen früher das Brot hatte, zeigten uns Bilder. Auch von der religiösen Bedeutung des Brotes erzählte uns Frau Heil, unsere Museumführerin.

Es war ein interessanter und lehrreicher Ausflug.

Klasse 3a

 

Mit dem Ostergottesdienst am Freitag, den 7.4.2017 um 10.45 Uhr in St. Albert haben wir unsere Fastenaktion abgeschlossen. In diesem Jahr ging es um Burkina Faso und die Menschen, die dort leben.

Wir haben  über die Lebensweise und die Probleme dieser Menschen gesprochen und dann im Laufe der Wochen unsere Osterkerzen gestaltet.

Der Reinerlös aller Klassen geht an das Kinderfastenprojekt Misereor.

Wir können 817 Euro überweisen. Danke an alle Helfer, Eltern, Familien, die dieses Projekt möglich gemacht haben.

Zu Besuch auf dem Bauernhof

Am Montag, dem 27. April lief die Klasse 3a mit Frau Müller, Frau Samar und Frau Ege um 8.15 Uhr zum Neu-Ulmer Bahnhof und fuhren nach Gerlenhofen. Wir mussten dann noch ein kurzes Stück laufen. Als wir auf dem Bauernhof ankamen, durften wir uns die ganz kleinen Kälbchen ansehen. Das männliche Kälbchen war grau und ließ sich am besten streicheln.

Anschließend gingen wir in den großen Stall. Dort standen zwei schwangere Kühe. Auf der einen Seite des Stalles standen die größeren Kälbchen, auf der anderen Seite die erwachsenen Kühe. Wir konnten einem Melkroboter zuschauen, wie er eine Kuh gemolken hat. Eine Kuh hatte nur drei Zitzen, da sie schon einmal einen Unfall hatte. Wir durften die Kühe auch füttern. Plötzlich kam eine kleine Katze in den Stall stolziert. Viele Kinder rannten zu der Katze und streichelten sie. Danach durften wir selbstgemachten Joghurt probieren. Wir fanden, dass er sehr lecker schmeckte. Dazu bekamen wir frische Milch zum Probieren. Die war auch lecker. Wir sagten dann tschüss zu allen Tieren und auch zu Herrn und Frau Ade und gingen zurück zur Bushaltstelle. Wir fuhren zurück zum Busbahnhof und liefen von da aus zur Schule. Alle meinten, dass der Ausflug ein tolles Erlebnis war.

St. Michael- sportlich aktiv

Wie auch schon in den Jahren zuvor, besuchte uns wieder das Trainingsteam der Minioffensive in der Schule. Am 14.07. durften alle 3. und 4.-Klässler beim Training mit Marvin Omuvwie dabei sein.

We are one!

So wie die großen Vorbilder von Ratiopharm Ulm, so haben auch die Schülerinnen und Schüler der St. Michael Grundschule ordentlich gekämpft.

Beim Basketball Wettbewerb für Grundschulen im Landkreis Neu-Ulm traten am 22.02.2017 sieben Schulmannschaften gegeneinander an. Alle Mannschaften waren ernstzunehmende Gegner, so dass die St.-Michael-Mannschaft nur durch Teamgeist und unaufhörlichen Einsatz alle Spiele für sich gewinnen konnte. Gratulation zum 1. Platz.

Ein Dank gilt aber nicht nur den Schülerinnen und Schüler, die bis zum Schluss alles gegeben haben, sondern auch den Eltern und Zuschauern, die uns tatkräftig mit Applaus und Süßigkeiten unterstützten.

Text und Fotos: Frau Dangel

Wir und unsere Stadt - die 4.Klassen im Bürgerbüro und im Rathaus

Im Bürgerbüro wurden uns viele verschiedene Ausweise und Pässe gezeigt und erklärt. So kennen wir nun den Unterschied zwischen einem Kinderausweis, einem Personalausweis und einem Reisepass. Nach einer Fragerunde durften wir alle an einen Schalter und bekamen eine Meldebescheinigung.

Im Rathaus nahmen wir in einem großen Saal mit Stühlen, Tischen und Mikrofonen Platz. Da kam auch schon der Oberbürgermeister Gerold Noerenberg und begrüßte uns höflich. Wir durchlöcherten ihn mit sehr vielen Fragen. Zum Abschluss hat er uns eine wertvolle Kette gezeigt, die nur er als Oberbürgermeister tragen darf. Jeder von uns bekam eine Autogrammkarte und einen Kinderstadtplan von Neu-Ulm.

Das war ein aufregender Schulvormittag! Ganz fröhlich sind wir zur Schule zurückgelaufen.

Maya und Boris

Unser Lerngang zur Neu-Ulmer Feuerwehr

Wir, die Klassen 4a und 4b, haben  am 05.12.2016  einen Ausflug zur Feuerwehr nach Neu-Ulm gemacht.

Dort lernten wir viel über die Feuerwehrmänner und über die Fahrzeuge der Feuerwehr. Die Feuerwehrmänner Timo und Martin haben uns begleitet. Wir haben zuschauen dürfen, wie die Feuerwehrmänner die Rutschstange hinunterrutschen und wie man die Schläuche nach einem Einsatz reinigt und überprüft, ob sie noch dicht sind.

Es war ein sehr schöner Ausflug, bei dem es nie langweilig wurde!

Lamitta

feuerwehr_homepage Foto Frau Bauholzer

Zu Besuch im Urgeschichtlichen Museum in Blaubeuren

homepage-2

Am Dienstag, den 29.11.2016 auf den Weg in die Vergangenheit, in die Altsteinzeit. Wir durften dabei zusehen, wie man damals Feuer gemacht hat. Das hat uns sehr beeindruckt. Faszinierend war auch, dass die Menschen vor 40.000 Jahren auch schon Flöten gebaut haben! Außerdem konnten wir die älteste Frauenskulptur der Welt betrachten.

homepage-1

Annette Bauholzer für die Klassen 4a und 4b

 

Erstes Sozialprojekt in St. Michael

Die Adventszeit naht und die Mädchen und Buben aus St. Michael warteten gespannt auf die Schulversammlung in der Turnhalle.

"Es ist schön, dass ihr nicht nur auf Euch selbst schaut, sondern auf Menschen in der ganzen Welt", so begrüßte die Gemeindereferentin Frau Ilona Thalhofer aus St. Albert die große Schulgemeinschaft. Mit der Bestellung von Fair-Trade Sternen hatte sich das Kollegium dazu entschieden, den Kindern bewusst zu machen, dass  man beim Einkaufen sich ganz genau entscheiden muss.

Zuvor hatten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 4 a davon erzählt, dass viele Kinder arbeiten müssen, damit die Familie genug zum Leben hat.

Viele Sterne waren bestellt worden und der Reinerlös soll an die Partnergemeinde in Ghana gehen. Frau Thalhofer hatte Bilder mitgebracht, um den Kindern anschaulich von Land und Menschen erzählen zu können. In den nächsten Tagen rechnen die Lehrer den Reinerlös aus und unterstützen damit Menschen, die jeden Euro dringend benötigen können. Insgesamt werden 436,99 Euro an die Gemeinde St. Albert überwiesen. Danke an alle Eltern und Schüler für diese Unterstützung!

dsc_0227

dsc_0455  Fotos: Ilona Thalhofer

Am Samstag, den 10. Dezember 2016 hatten wir viele Eltern und Gäste bei uns zu Besuch!

Nach einer gemeinsamen Begrüßung gab es ein vielfältiges Programm für alle Eltern und Gäste, die gekommen waren. Viele Kinder zeigten, was sie in den letzten Wochen geprobt hatten.

Im Anschluss öffnete das ganze Schulhaus und die Mittagsbetreuung. Hier konnten die Eltern die Freie Arbeit und den Morgenkreis erleben und auch kleinere Vorführungen der Klassen oder Arbeitsgemeinschaften sehen oder manche wollten einfach nur mit den Betreuerinnen der Mittagsbetreuung etwas basteln und so zu Ruhe kommen.

In unserer neuen Aula stellten Eltern unserer Schule das Elternengagement- Projekt "Gesundes Pausenfrühstück" vor, das großen Zuspruch fand. Unser Töpfermeister Herr Spieß und Frau Gruber zeigten erste Ergebnisse aus ihrer Arbeit in den Arbeitsgemeinschaften Töpfern und Kunst.  Der Elternbeirat und alle Klassen sorgen sich um das leibliche Wohl. Dort war auch ein leckeres Kuchenbuffet aufgebaut. Die Eltern hatten viele selbstgebackene Kuchen gebracht.

20161210_104310 Foto: Frau Methner

Der Förderverein hatte einen Info-Stand aufgebaut und freute sich über viele interessierte Eltern, die vorbeikamen. Die Eltern der zukünftigenErstklässler nutzten die Möglichkeit, sich die Präsentation der Schule anzusehen und die Räume mit ihren Kindern zu besichtigen.

Herzlichen Dank an alle für diesen gelungenen Tag!

U. Patzner-Duschler

Hauptsache vorlesen!
Gebannt lauschten die Senioren des Seniorenheims St. Michael, als die Klasse 4a zum Vorlesen vorbei kam. Im Rahmen des bundesweiten Vorlesetags waren die
Schüler nicht die einzigen im Ulmer und Neu-Ulmer Raum die an dieser Aktion
"Wir lesen vor- überall und jederzeit" teilnahmen.
Auch andere Klassen der St. Michael-Grundschule waren unterwegs: Die Klassen 2a/1a und 2b/1b, sowie die Klasse 4b erfreuten die Kindergartenkinder im Kindergarten St. Albert in der Nachbarschaft.
Frau Singer berichtet:

"Wir besuchten den Kindergarten St. Albert und durften dort der integrativen Kindergartengruppe aus dem Buch „Herr Seepferdchen“ von Eric Carle vorlesen. Die Kindergartenkinder lauschten ganz gespannt und so konnten wir erleben, wie schön Vorlesen auch für andere sein kann."

Frau Bauholzer schreibt:
"Zum Tag des Vorlesens haben wir den Kindergarten St. Albert in Offenhausen besucht. Dort warteten viele kleine Zuhörer auf uns und hörten sich gespannt das Märchen „Frau Holle“ an."
kiga_homepage-1 Foto: Frau Bauholzer
In der Schule selber sorgten die Lehrer der Klassen 1 und 3 für schöne Vorlesestunden. Ziel der Aktion ist die Freude am Lesen und Vorlesen wecken, Lesekompetenz fördern und somit langfristig Bildungschancen schaffen.
Die 4. Klässler haben Ihre Eindrücke aufgeschrieben:
"Es war sehr spannend im Seniorenheim. Man konnte sehen, dass die Menschen sich gefreut haben, als wir gekommen sind. Wir haben ihnen eine Freude bereitet."
Tamas
"Ich war noch nie im Altersheim und ich glaube, dass dies einer meiner schönsten
Erlebnisse war. Ich habe das Märchen Rotkäppchen den Senioren vorgelesen."
Alexandra
"Ich musste laut und langsam vorlesen. Es hat mir Spaß gemacht, den alten
Menschen eine Freude zu machen." Leon
dsc_0013
"Ich habe mein Lieblingsbuch vorgelesen. Die alten Menschen waren sehr, sehr nett. Nach dem Vorlesen haben wir Kakao und Kekse bekommen. Ich finde
den bundesweiten Vorlesetag sehr gut."
Simon

Fotos und Text: U. Patzner-Duschler

 

Schulversammlung in St. Michael am 11.11.2016

Die Schulversammlung am Martinstag wurde von den Klassen 2a/1a und 2b/1b vorbereitet. Viele Kinder hatten ihre selbstgebastelten Laternen mitgebracht. Alle lauschten dem schönen Schattenspiel und erlebten wie Martin den Mantel mit dem Bettler teilt.

Der Elternbeirat hatte auch in diesem Jahr die Martinshörnchen für alle Klassen besorgt. Jedes Kind suchte sich einen Mitschüler, um das Gebäck zu teilen und ließ es sich schmecken. Danke an unsere Eltern!

Anschließend teilten die Kinder der 3. und 4. Klassen mit den Senioren des Seniorenheims St. Michael ihre Zeit. Die Kinder sangen Lieder und lasen eine Geschichte und ein Gebet vor und brachten den Senioren damit eine kleine Abwechslung in ihren Alltag. Um auch einen kleinen Lichtergruß zum Martinstag zu verschenken, hatten die Kinder Tischlaternen gebastelt, die sie als Gastgeschenk mitgebracht haben.

p1110150    Bild und Text: Frau Müller

Gebet der Schüler:

"Lieber Gott, du bist ein Gott des Lichtes und des Friedens. Wir kommen zu dir mit diesem kleinen Licht. So wie es brennt in dieser dunklen Zeit, so soll es auch in unserem Herzen hell werden, dass es warm und hell werde in uns und durch uns."

Zum Dank bekamen die Kinder Kakao und Kekse, die sie sich im Anschluss an ihren Auftritt gerne schmecken ließen.

Zu Besuch im christlich-jüdischen Museum

Die beiden vierten Klassen hatten die erste Vernetzte Einheit des Marchtaler Plans abgeschlossen. Mit "Gott hält zu den Menschen" war jetzt allen klar, wer Moses war und was das Volk in der Wüste erlebt hatte, bis es zum Land Kanaan gekommen war.

Noch heute feiern die Juden den Seder-Abend und denken an den den Weg in die Freiheit. Doch was sind eigentlich Juden? Was zeichnet diese Religion aus? Fragen über Fragen beschäftigten die Schülerinnen und Schüler.

Beim Lerngang nach Großlaupheim durften die Schülerinnen und Schüler viele interessanten Stationen zum Thema Judentum kennenlernen und zum Abschluss besuchten sie noch den alten jüdischen Friedhof in der Stadt.

20161028_115059 Fotos Frau Bauholzer

20161028_114103

 

 

Rope skipping oder Seilspringen macht Spaß!

Am Dienstag vor den Allerheiligenferien konnte die Klasse 4a am Projekt Rope Skipping teilnehmen. Die Deutsche Herzstiftung hatte es möglich gemacht.

Alle Schülerinnen und Schüler waren mit großem Eifer dabei und konnten nach 2 Stunden Training den dritten Klassen und der Klasse 4b Ihr Können zeigen.

Wer Lust hatte, durfte dann die verschiedenen Seilsprünge selber ausprobieren.

Und alle waren sich sicher: Das soll es nächstes Jahr in St. Michael wieder geben!

20161025_122522  Foto Frau Dangel

 

Der Ausflug zum Wald

Am Freitag, den 28.10., ist die Klasse 3b in den Wald gefahren. Als wir angekommen sind, haben wir Herrn Gaus getroffen. Er hat uns in den Wald geführt. Im Wald haben wir viele Pilze gesehen. Wie zum Beispiel Fliegenpilze und eine Stinkmorchel. Nachher haben wir noch Spiele mit Zapfen gespielt. Dann hat Herr Gaus uns noch eine Fledermaus gezeigt und wir sind zurück zur Schule gefahren.

Emiliy S.

Ausflug in den Wald nach Gerlenhofen

Wir waren am Donnerstag, dem 27. Oktober 2016,  mit Frau Müller und Frau Constantin im Wald. Zuerst sind wir zum Busbahnhof gelaufen und dann nach Gerlenhofen gefahren.

Als wir angekommen sind, aßen und tranken wir erstmal und warteten auf Herrn Gaus. Als er kam, liefen wir mit ihm in den Wald. Im Wald hatten wir zuerst eine Vesperpause, wir sollten alles aufessen, da wir sonst vielleicht krank werden könnten, da unsere Hände dreckig werden würden. Herr Gaus erklärte uns viel über Bäume und Pilze. Ich fand den sogenannten Staubpilz lustig. Wir haben auch Spiele gespielt. Einmal mussten wir blind einen Baum ertasten und ihn dann wieder erkennen. Am besten fand ich die Spiele und dass wir viel Neues gelernt haben.

Anschließend sind wir aus dem Wald zurück zum Bahnhof gelaufen. Die Heimfahrt war kurz. Dann sind wir in die Schule zurück gelaufen. Das war ein schöner Ausflug.

Greta (Klasse 3a)

p1110104

 

 

 

Lerngang in den Botanischen Garten

Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 3a haben ihre Eindrücke aufgeschrieben:

Am Donnerstag waren wir mit Herrn Drissner im Botanischen Garten. Dort haben wir Tiere im Wald gefangen. Wir haben diese dann in Becherlupen angeschaut und anschließen haben wir sie gemalt. Dann haben wir die Tiere im Wald wieder frei  gelassen. Die Trichterspinne hat mir am besten gefallen. Die Heimfahrt war langweilig. Es hat lange gedauert, bis wir wieder in der Schule waren. (Mika)

Wir waren im Botanischen Garten. Mit dabei waren Frau Müller, Frau Ege und Herr Drissner. Wir waren am 6. Oktober dort. Wir durften Tiere im Wald einfangen. Dann haben wir die Tiere in Becherlupen angeschaut und anschließend gaben wir sie gemalt.   Die Trichterspinne hat mir am besten gefallen. Die Heimfahrt war anstrengend, weil wir so weit laufen mussten. (Philipp)

Ich war am Donnerstag, dem 6. Oktober mit meiner Klasse  im Botanischen Garten. Da haben wir Herrn Drissner kennengelernt. Wir haben kleine Tierchen eingefangen. Ich habe eine Laubschnecke gefunden. Dann durfte sich jeder ein Tier aussuchen und mit einer Becherlupe anschauen und anschließend abmalen. Ich habe mir eine Mauerassel ausgesucht. Die Heimfahrt hat mir Spaß gemacht, weil ich im Bus am Fenster saß. (Luke)

p1110078

 

 

 

Am Freitag, den 7.10.2016 feierten wir Erntedank in der Schule.

82b732b4-2ee3-4d4d-89e7-634cf99a3e9c

"Lasset und gemeinsam, lasset uns gemeinsam singen, loben, danken dem Herrn."

Ein besonderer Dank gilt unseren mutigen Erstklässlern für ihre Gebete und den Erntereigen.

In unserer Aula steht der Erntedanktisch mit all den Gaben, die die Schülerinnen und Schüler mitgebracht haben.

 

 

Wir freuen uns in diesem Schuljahr auf unsere besonderen Arbeitsgemeinschaften:

Töpfern mit dem Keramikmeister Herr Spieß (Kl. 1/2),  Dienstag 6. Stunde

Kunst mit der Künstlerin Frau Gruber (Kl. 1/2), Dienstag 6. Stunde

Fechten (Klasse 3/4), Donnerstag 6. Stunde

Chor (Klasse 1-4) mit der Gesangslehrerin und Chorleiterin Frau Adamietz, Donnerstag 6. Stunde

Kunst (Kl. 3/4) mit der Künstlerin Frau Gruber, Donnerstag 6. Stunde

Töpfern mit dem Keramikmeister Herr Spieß (Kl. 3/4), Donnerstag 6. Stunde

Wir wünschen allen Schülerinnen und Schülern viel Spaß!

 

 

Ich schenk dir einen Luftballon - mit vielen guten Wünschen!

Am Dienstag, den 13.9.2016 war es endlich soweit: 35 Schülerinnen und Schüler wurden in St. Michael aufgenommen. Nach einer musikalischen Begrüßung durch die Klassen 2 wurden die Erstklässler von den Patenkindern der Klasse 3 in die neuen Klassenzimmer begleitet.

Einschulung 2016

Nach der ersten Schulstunde gingen alle zusammen zum Segnungsgottesdienst mit den Familien nach St. Albert. Im Anschluss an den Gottesdienst wurden die  Luftballons mit den von den Familien ausgefüllten Wunschkarten ausgegeben. Jede Familie schaute in den blauen Himmel, als die vielen bunten Ballons immer weiter in den Himmel schwebten. Und welche Karten wohl an die Familien zurückgeschickt werden? Wir können nur gespannt sein und warten.....

Foto Frau Singer

Herzlich willkommen im Schuljahr 2016/17!

Zum 1.8.2016 habe ich die Leitung der St. Michael-Schule übernommen.

Ich bin gespannt auf viele Gesichter und Namen und freue mich, Euch und Sie alle kennenzulernen.

Gemeinsam auf dem Weg- das heißt für mich

Erzählen und zuhören

Religion wahrnehmen und erkunden

Lachen und lauschen

Interessante Fragen stellen

Nach Antworten suchen

Gemeinsam singen

Orientierung suchen und finden

Neues entdecken

Basteln und werken

Staunen über Gottes Schöpfung

Nachdenken über Gott und die Welt

Einander achten

Rituale und Feste gestalten

Ideen entwickeln

Einander helfen

Zur Gemeinschaft werden.

Machen wir uns gemeinsam auf den Weg.

U. Patzner-Duschler